Ein weiterer Vorsatz für das junge Jahr kam zu mir, als ich meinen Feierabend zwischen den schönsten Wühltischen Berlins (denen, die mit reduzierten Büchern gefüllt sind) verbrachte und mich anschließend mit tanzenden Schritten und einer Tüte voller neuer Wälzer, die mir das Wochenende versüßen sollten, auf den Nachhauseweg machte.

Da verschiedene Aktionen des letzten Jahres (Blog-Deal, Nanowrimo) bewiesen haben, dass ich unter Druck (selbst wenn er auch nur selbst auferlegt ist) besser oder zumindest fleißiger arbeite, nehme ich mir für dieses Jahr noch eine weitere Herausforderung vor:

50 Bücher in einem Jahr – Wobei zwei Wochen ja bereits verstrichen sind bevor ich diesen Entschluss gefasst hatte – mathematisch korrekt wären es also 50:50 und das klingt ja auch viel schöner…

Eine weitere Einschränkung lege ich mir noch auf, allein schon damit ich mir nicht nach 50 Fantasy Schmökern stolz auf die Schulter klopfe und die Aktion für beendet erkläre:

Für jedes Buch, das in meine persönliche „Schund“-Kategorie gehört – also eher zu leichten Literatur zählt – muss zum Ausgleich auch ein anspruchsvolles Werk gelesen werden (dabei geht es nicht um gut oder schlecht, sondern einfach darum, dass ich die lange Lister der „sollte ich mal lesen“-Bücher und der geduldig wartenden Klassiker in meinem Bücherregal abzuarbeiten beginne)!

Über Erfolg und Misslingen kommt hier dann spätestens am Ende von 2012 ein update, aber zwischendurch gibt’s bestimmt auch die eine oder andere Rezension.

Advertisements